Jeder Mensch denkt anders. Der eine ist eher neugierig und kreativ, der andere liebt Zahlen, Daten und Fakten oder ist eher praktisch und emotional.

Super, wenn jeder seine Stärken einbringen könnte, oder? Die Realität sieht leider oft anders aus.

Denn Menschen die konzeptionell und in Zahlen, Daten und Fakten denken, haben meistens nicht viel übrig für zu viel zwischenmenschlich Emotionales.

Der zwischenmenschlich orientierte Motivator empfindet den Zahlen, Daten, Fakten Typen, den Steuerer, mit seinem eher autoritären Stil als kalt und rigide, begrenzt durch seinen Beweis – und Erklärungszwang. Der Visionär denkt ganzheitlich. Er ist zukunfts- und lösungsorientiert und beschäftigt sich ungern mit Details. Deshalb ist ihm der Macher-Typ, dem Planung und Struktur wichtig sind, oft herzlich unsympathisch. Mit seinen Fragen nach Umsetzbarkeit oder rechtlichen Grundlagen sprengt er schließlich jede kreative Runde. Dem Macher Typen wiederum ist der Visionär viel zu unkonkret und wage, wischi waschi sozusagen. Das bedeutet eine Menge Zündstoff im Miteinander, oft die Basis für Konflikte und Missverständnisse.

Das führt leider immer wieder dazu, dass sich Teams in der Zusammenarbeit eher behindern als fördern. Mathematisch betrachtet einigen sie sich dadurch auf den kleinsten gemeinsamen Nenner. Dadurch entsteht Frust und ganz viel Potential bleibt auf der Strecke. Auch die nötige Flexibilität und Agilität geht dabei verloren. Dabei hat keiner alleine recht. Alle vier Typen werden für eine erfolgreiche Team-Arbeit und somit erfolgreiche Unternehmen benötigt. Der Visionär braucht den Macher für die Umsetzung, den Motivator, damit die Mitarbeiter auch mitziehen und den Steuerer, um seine Visionen auch mit Fakten zu hinterlegen und die finanziellen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Wie wäre es, wenn alle Team-Mitglieder voneinander wüssten, was für ein Typ sie sind? Wenn Sie sich mit Respekt und Wertschätzung begegnen könnten, sozusagen eine einheitliche Sprache sprechen? Unternehmen könnten so ihre kognitive Vielfalt nutzen, würden dadurch agiler und effizienter.

Mathematisch betrachtet würde sich dadurch das größte gemeinsame Vielfache ergeben. Jeder lebt seine Stärken und holt sich Unterstützung, dort wo er sie braucht. Alle Team-Mitglieder verstehen „Warum“ sie etwas machen, „Wer“ an der Umsetzung beteiligt ist, „Was“ getan werden muss und „Wie“ und bis „Wann“ es umgesetzt werden soll.

Wie ist das möglich?

Mit Hilfe des Whole Brain®Thinking Modells der Firma Herrmann. Der Kerngedanke des Whole Brain®Thinking ist:

Wenn Du weißt, wie Dein Team tickt, verbesserst Du schon die Zusammenarbeit und Ergebnisse. Wenn Ihr diese kognitive Vielfalt wirklich nutzt, sind Erfolg und Zufriedenheit unvermeidbar. (Quelle: Firma Herrmann www.hbdi.de)“

Das heißt, Erfolg hängt davon ab, ob Verantwortliche in der Zusammenarbeit Innovation, Kommunikation und Produktivität fördern können.

Die Firma Herrmann arbeitet mit ihren Kunden bereits seit mehr als 35 Jahren nach diesem Modell, mit viel Erfolg. Sie haben in der Zusammenarbeit mit weltweit agierenden Fortune 100-Kunden festgestellt, dass das tiefere Verständnis der kognitiven Potentiale und des Denkens der Schlüssel zum Erfolg auf Unternehmensebene ist.

Die Basis für ein besseres Verständnis ist das Herrmann Brain Dominance Instrument, kurz HBDI-Profil.

HBDI ist nicht das einzige Persönlichkeitsmodell auf der Welt, was es einzigartig macht ist die Möglichkeit, es mit anderen Profilen zusammen zu führen, sie übereinander zu legen. So entstehen Paar-Profile für Konflikt-Parteien oder ganze Team-Profile. Dabei basiert HBDI auf der Gehirnforschung und ist einfach anwendbar und verständlich. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur 15 Minuten. Dank der langjährigen Erfahrung ist er auf ein Minimum konzentriert.

Whole Brain®Thinking ist eine Haltung, eine neue Sicht auf Zusammenarbeit. Sie kann jedes Projekt, jede Mail und jedes Meeting zu mehr Effizienz und Agilität verhelfen.

So wird Whole Brain®Thinking zu einem Wettbewerbsvorteil für alle Unternehmen.

Und was sagen diejenigen dazu, die es kennengelernt haben?

„Ich habe HBDI durch einen Team Workshop kennengelernt. Die persönliche Analyse hat mir interessante Aspekte deutlich gemacht. Spannend wurde es, als die Profile meines Teams übereinanderlagen und so das Teamprofil entstand. Erstaunlich, wie gut die Profile zu den Personen passen. Es unterstützt mich und uns, sich gegenseitig besser zu verstehen. Als Team ist es dadurch leichter, auch die Stärken der Kollegen zu sehen und zu nutzen. Das macht die Zusammenarbeit für alle besser. HBDI ist ein tolles Instrument.“

„Mit HBDI haben mein Team und ich ein tolles Tool kennengelernt, um sich selbst und sein Gegenüber noch besser verstehen zu können. Das Verständnis und der Umgang untereinander ist dadurch wertschätzender und leichter geworden. Unsere Teamarbeit kann durch die gegenseitige Ergänzung vielfältiger Fertigkeiten und Erfahrungen noch erfolgreicher umgesetzt werden. Unsere Diversität macht uns als Team aus und genau das haben wir als Team miteinander lernen dürfen.“

Neugierig geworden? Dann schauen Sie doch mal rein unter www.hbdi.de. Als HBDI zertifizierter Coach stehe ich gerne für Sie und Ihr Team zur Verfügung.

Ihre Karen Prillwitz

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.