Narzissmus – Was ist das?

Narzissmus ist in der heutigen Zeit weit verbreitet. Es gibt prominente Beispiele dafür, doch was verbirgt sich dahinter und wie kann man mit einem narzisstischen Chef oder Partner umgehen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Einen Narzissten zu unterschätzen, kann für einen selbst sehr unangenehm werden.

Den meisten Menschen sieht man ihren Narzissmus nicht an. Eloquent, charismatisch und attraktiv, so wirken sie auf ihr Umfeld. Doch sie haben 2 Gesichter. Sie sind komplett auf sich fokussiert, egozentrisch, eifersüchtig, manipulativ, oft abwertend und häufig aggressiv. Doch nicht jeder Egoist ist auch ein Narzisst. Seien Sie daher vorsichtig mit diesem Etikett für andere Menschen.

Bildquelle: Adobe Stock

Was bedeutet Narzissmus und was steckt dahinter?

Narzissmus bedeutet Eigen- oder Selbstliebe. Narzissten sind Personen, die mit Ihrem Charisma viel bewegen und Großes vollbringen können. Der Begriff Narzissmus kommt aus der griechischen Mythologie. Narziss ist ein Jüngling, der sich in sein eigenes Spiegelbild verliebt. Er ist nicht grundsätzlich negativ, ein gesundes Maß an Selbstliebe ist sogar wünschenswert und für eine gesunde Persönlichkeits-Entwicklung förderlich.

Wird sie jedoch übertrieben, spricht man von krankhaftem (malignem) Narzissmus oder einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Es gibt verschiedene Formen des Narzissmus, die Reinhard Haller in seinem Buch „Die Narzissmus-Falle“ ausführlich beschreibt.

Krankhafter Narzissmus ist laut Herrn Haller durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • Egozentrizität
  • Empfindlichkeit (sehr schnell gekränkt)
  • Empathiemangel (trotz Einfühlungsvermögen)
  • Entwertung bzw. Abwertung

Nach außen sehr selbstsicher wirkend, sind Narzissten eher unsichere Menschen, die auf eine Bestätigung von außen angewiesen sind. Ihre gesamte Lebensenergie ist deshalb darauf fokussiert, ein Scheinbild von sich selbst aufzubauen und permanent zu nähren. All ihre Handlungen dienen dazu, dieses Scheinbild zu stärken, ein Verhalten, dass sie perfektioniert haben, dass aber auch keinen Raum für Mitgefühl oder andere Menschen lässt. Auch wenn sie freundlich und vielleicht sogar kumpelhaft rüberkommen, sie unterscheiden andere Menschen nur als nützlich, also förderlich ihre Größe zu bestärken, oder schädlich. Neben ihnen gibt es keinen Platz. Sie können weder sich noch andere wirklich lieben. Diese Erkenntnis ist für Betroffene oft die Schwerste, besonders wenn es sich um die große Liebe oder ein Elternteil handelt.

Dabei scheuen sie weder vor Manipulationen, noch vor Intrigen oder Lügen zurück. Alles, was Ihrer Größe dient ist zulässig. Sie versuchen alles und jeden zu kontrollieren. In Konflikten neigen sie zu teilweise massiver Aggression und Abwertung, besonders, wenn sie sich gekränkt fühlen, was jederzeit geschehen kann.

Hinweis: Der besseren Lesbarkeit zuliebe, habe ich durchgehend eine neutrale oder männliche Form verwendet. Wenn auch häufiger bei Männern zu beobachten, kommt Narzissmus auch bei Frauen vor.

Wie erkennt man Narzissten und worauf müssen Sie achten?

Narzissten haben meist viel Charisma, sind gut angezogen, eloquent und sicher im Auftreten, mit guten Umgangsformen. Manchmal klingt ihre Sprache etwas gestelzt, da sie gerne Fremdwörter und Worthülsen verwenden. Sie können viel bewegen und Großes vollbringen. Mit ihrer schillernden Ausstrahlung begeistern sie und reißen mit. Sie lieben es Macht zu haben und Einfluss auf andere auszuüben. Es geht ihnen darum, wichtig und bewundert zu sein. Deshalb lieben sie auch Status-Symbole, wie ein großes Büro oder ein großes Auto. Teure Anzüge, oder eine protzige Uhr sind nicht selten. Manchmal neigen Sie zu Größenwahn und Realitätsverlust.

Als Partner, Mitarbeiter oder Kind eines Narzissten lernen Sie jedoch schnell seine weniger großartigen Seiten kennen. Narzissten sind in vielerlei Hinsicht Blender, sie verfügen über eine ganze Reihe empathischer Defizite.

Sie sind empfindlich und schwierig. Auf Ihre Belange nehmen sie wenig Rücksicht. Sie  stellen übertrieben hohe Ansprüche an Andere, um von eigenen Schwächen abzulenken. Sie denken vor allem an sich und den Ausbau Ihrer Außenwirkung. Ihr Schicksal ist ihnen ziemlich egal, solange sie selbst erfolgreich sind.

Dabei sind sie rücksichtslos, aggressiv, abwertend, manipulativ, nie an etwas Schuld und gerne in der Opferrolle. Ihnen ist kein Mittel zu schade, um die eigene Macht und ihr Ansehen zu vermehren. Auch mit der Wahrheit nehmen sie es nicht so genau. Misstrauen und Konflikte verdrängen konstruktive Gespräche, gegenseitige Wertschätzung und Vertrauen. Das ungute Gefühl, manipuliert zu werden, ist also ein wichtiger Warn-Indikator.

Nicht immer ist es das großspurige Auftreten oder die Aggression, manchmal manipulieren sie auch über ihr scheinbares Leid. Es geht ihnen schlecht, ihnen wurde Schlimmes zugefügt, sie sind schwer krank und die gesamte Welt ist ungerecht. Oft ziehen sie Dramen förmlich an. Verantwortung für das was ihnen geschieht, werden sie von sich weisen. An ihrem Leid sind schließlich Andere schuld.

Kennen Sie den Song „Leiser“ von Lea? Dieser Song beschreibt sehr gut, wie es einem Menschen geht, der dem Einfluss eines Narzissten dauerhaft ausgesetzt ist. „Alle meine Freunde finden, dass ich leiser bin, leiser seit ich bei Dir bin.“ lautet der Refrain des Songs. Menschen, die mit einem Narzissten leben, verschwinden langsam. Meist werden sie von ihm sogar von Ihrer Umwelt abgekapselt.

Im Umfeld eines Narzissten ändert sich vieles, Anspannung ist spürbar. Menschen, die sich sonst frei äußern, sind zurückhaltend. Man weiß nicht mehr so genau, wem man wirklich trauen kann, Misstrauen breitet sich aus, ohne das man ihn damit in Zusammenhang bringt.

Narzissten versuchen alles um sich herum zu kontrollieren und mischen sich überall ein. Ist er im Raum, mischt er sich z.B. in Ihre Telefonate mit Freunden ein, scheinbar ganz angenehm und nett. Doch mit der Zeit nimmt er Ihnen dadurch Ihren eigenen, geschützten Raum. Sie und Ihr Umfeld werden ständig bewertet und ggf. grob oder unsachlich kritisiert. Im Arbeitsleben wird dies deutlich sichtbar durch eine schlechte Stimmung im Team, durch eine erhöhte Krankheitsquote und eine erhöhte Fluktuation.

Typisch ist sein Verhalten, wenn Sie ihn kritisieren. Wer ihn angreift oder schlecht aussehen lässt, an dem wird er sich rächen. Eine narzisstische Kränkung kann heftige Aggressionen auslösen. Und sie sind nachtragend. Wer auf ihrer schwarzen Liste steht, wird oft gemobbt und abgewertet. Sich mit ihm anzulegen ist gefährlich, Vorsicht mehr als angebracht.

Da sie nach außen hin meist sehr beliebt sind, sich gut auf ihr Gegenüber einstellen können und es verstehen, sich geschickt zu verkaufen, nimmt man Ihnen Ihre Sicht der Dinge kaum ab.  Aber Narzissten haben 2 Gesichter. Eben noch jammernd oder hoch aggressiv, können Sie innerhalb von Sekunden umschalten und den freundlichen Kollegen oder Nachbarn spielen.

Ganz besonders schwer ist es zu glauben, dass jemand zwar einfühlsam sein kann, dabei jedoch nicht empathisch ist. Einfühlsam zu sein ist für einen Narzissten wichtig. So erkennt er wunde Punkte, Schwachstellen oder Gesprächsthemen und stellt sich geschickt auf sein Gegenüber ein. Er wirkt verständnisvoll und mitfühlend. Und genau das ist er nicht, mitfühlend. So traurig es klingen mag, aber für ihn sind Emotionen Mittel zum Zweck. Er fühlt nicht, was etwas für einen anderen Menschen bedeutet. Dafür ist in seinem Universum kein Platz.

Ist dies schon für Erwachsene schwer zu durchschauen und zu erkennen, für Kinder ist es unmöglich. Sie haben nur eine Wahl, der eigenen Wahrnehmung zu misstrauen und bei sich selbst die Schuld zu suchen. Sie haben keine Chance Ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Die Folgen reichen meist weit in das Erwachsenen Leben hinein.

Es gibt eine, wie ich finde, wunderbare Webseite zum Thema Narzissmus: www.umgang-mit-narzissten.de. Der Autor Sven Grüttefien beschreibt aus allen möglichen Perspektiven, wie Narzissmus im Berufsleben, in der Partnerschaft oder innerhalb der Familie wirkt.

Wie können Sie sich selbst schützen?

Tipp 1: Lassen Sie sich nicht in eine Rolle ziehen.

Narzissten inszenieren gerne Dramen, in denen es Täter, Opfer und Retter gibt, das sogenannte Drama Dreieck. Wenn Sie ihn zum Täter machen, werden Sie zum Opfer. Greifen Sie ihn an, kann er sich als armes Opfer präsentieren. Auch als Retter oder Helfer geraten Sie in das Spiel hinein. Es ist seine Bühne, er will dieses Spiel. Lassen Sie sich nicht drauf ein.

Tipp 2: Wahren Sie Distanz und bleiben Sie möglichst unbeteiligt.

Einem Narzissten geht man am besten aus dem Weg. Je weniger Berührungspunkte Sie haben, umso besser. So hat er sie einfach nicht so auf dem Radar. Lassen Sie sich auch nicht durch Komplimente oder Lob täuschen. Ein Kontakt auf Augenhöhe ist nicht möglich. Heute sind Sie der beste und fähigste Gesprächspartner, den er je hatte, morgen der größte Versager auf Erden.

Können Sie ihm nicht aus dem Weg gehen, halten Sie möglichst innerlichen Abstand. Es ist nicht wahr, was er über Sie sagt. Er hat nur ein feines Gefühl für Ihre unbewussten Schuldgefühle und manipuliert sie damit. Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen. Sie sind genauso wie Sie sind richtig.

Tipp 3: Lassen Sie sich nicht provozieren und vermeiden Sie es, Situationen eskalieren zu lassen.

Ein Narzisst nutzt gezielte Provokationen. Eine Auseinandersetzung mit ihm ist sinnlos, er will Streit und hat am Ende immer Recht. Wenn Sie Ärger oder Tränen nicht zurückhalten können, gehen Sie einfach ein Stück spazieren. Bleiben Sie klar und freundlich, auch wenn Sie Grenzen setzen. Beenden Sie Gespräch freundlich, aber zügig, notfalls mit einem Vorwand.

Tipp 4: Bleiben Sie bei sich, legen Sie sich nicht mit ihm an, oder versuchen ihn anzuschwärzen.

Narzissten haben ein feines Gespür, wer ihnen gefährlich werden kann, denn in Manipulationen und Intrigen sind sie Profis. Unterschätzen Sie ihn nie! Narzissten sind schnell gekränkt und werden sich an ihnen rächen. Ein Narzisst will Gegner vernichten, eine sachliche Auseinandersetzung gibt es nicht, alles ist persönlich. Dies gilt besonders für Partnerschaften. Planen Sie eine Trennung erst, wenn Sie sich wirklich sicher sind. Wenn Sie sich trennen, sorgen Sie für räumlichen Abstand, aber lassen Sie ihm seinen guten Ruf. Suchen Sie Menschen, die Sie ins Vertrauen ziehen können.

Tipp 5: Bevor Sie selbst Schaden nehmen, suchen Sie sich Hilfe

Einem Narzissten aus dem Weg zu gehen ist schwer. Er will jeden unter Kontrolle haben. Wenn Sie unter ihm wirklich leiden, Ihre Gesundheit bereits Schaden nimmt, Sie Angst haben oder im Berufsleben sogar gemobbt werden, gehen Sie aus der Situation heraus. Suchen Sie Hilfe.

Fazit:

Mit einem Narzissten zu leben ist schwer. Er trifft ihre wunden Punkte und schafft es, Sie über Schuldgefühle zu manipulieren. Wenn Sie diese Herausforderung als Chance begreifen, können Sie viel über sich lernen. Narzissten zwingen einen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen und Grenzen zu ziehen. Sie zeigen einem auf eine unmissverständliche Art, dass einen anderen retten zu wollen nur scheitern kann. Nach meiner Erfahrung läuft einem ein Narzisst über den Weg, wenn man etwas über seine eigene Selbstliebe lernen kann.

Menschen, die sich von diesem Text angesprochen fühlen, vielleicht sogar Parallelen zum eigenen Leben entdecken, sollten sich über Narzissmus und vor allem die narzisstische Kränkung informieren. Nehmen Sie sich selbst ernst und Ihr Leben wieder in die eigenen Hände. Sie sind ein wundervoller Mensch, der echte Liebe verdient. Sie sind viel stärker, als Sie glauben. Lassen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, sie sind genau richtig, so wie sie sind.

Hilfe und weitere Informationen:

Wenn Sie Ihre persönliche Situation analysieren wollen und individuelle Empfehlungen benötigen, freue ich mich, wenn Sie sich an mich wenden. Sie können hier Kontakt mit mir aufnehmen.

Mehr zu meinem Angebot finden Sie unter der Rubrik Potentiale entdecken oder für Paare unter Konflikte lösen.

In den Blogbeiträgen finden Sie weitere kleine Texte, die aus persönlichen Erfahrungen stammen.

Für Menschen, die im beruflichen Umfeld mit Narzissten zu tun haben, empfehle ich meinen Youtube Vortrag: „Erst hoch gelobt, dann fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel“

Zum Abschluss ein Zitat von Seneca, einem bekannten, römischen Philosophen:

„Ergib Dich nicht der Stimmung dessen, der Dich beleidigt
und folge nicht dem Weg, auf den er Dich führt.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen